Corona bremst die Leichtathleten im Hochtaunuskreis aus.
  20.04.2020 •     Kreis Hochtaunus , Presse


Bis zu den hessischen Sommerferien wird es im Kreis keine Leichtathletik-Meisterschaften geben. Wegen der Corona-Krise betrifft  dies in den Monaten Mai und Juni drei Wettkämpfe. Eine echte Großveranstaltung mit knapp 200 Teilnehmern wären wieder die gemeinsamen Titelkämpfe der LA-Kreise Hoch- und Maintaunus am Wochenende 2./3. Mai im Sulzbacher Eichwaldstadion gewesen. Hier wären die Aktivenklasse sowie der Nachwuchs der Jugend U20, U18 sowie U16 auf die Jagd nach Medaillen und Qualileistungen für Meisterschaften auf höherer Ebene gegangen.

Nicht stattfinden wird auch der KiLa (Kinder-Leichtathletik Wettkampf) für den jüngeren Nachwuchs der Altersklasse U12, der für den 8. Mai in Oberstedten vorgesehen war. Obwohl noch gut sechs Wochen Zeit sind, wird es am 7. Juni im Bad Homburger „Nord-West-Stadion“ auch keine Kreis-Meisterschaften für die Altersklasse U14 und U12 geben. „Was mit den auf nach die Sommerferien terminierten Veranstaltungen geschieht, ist noch offen. Das werden im Vorstand situationsabhängig entscheiden. Gleiches trifft auf eventuelle Nachholtermie zu. Fest steht, dass die Gesundheit der Athleten, Kampfrichter und Helfer im Vordergrund steht“, so Dagmar Fuhrmann, die Vorsitzende des Leichtathletik-Kreises Hochtaunus. Bereits abgesagt wurden im Kreis die Bahneröffnung der TSG Wehrheim (26. April) sowie die hessischen Staffel-Meisterschaften (21. Mai), die ebenfalls in Wehrheim stattfinden sollten sowie der Sprint- und Stabhochsprungabend (10. Juni) der TSG Wehrheim.  (JP)